Seitenanfang
 
www.journalistenakademie.de Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker GmbH & Co. KG · Arnulfstraße 111-113 · 80634 München · Tel. (089) 167 51 06
| Mail an info@journalistenakademie.de | TOEFL | Blog | RSS | Link zur Twitter-Seite von Dr. Gabriele Hooffacker | Link zur Facebook-Seite der Journalistenakademie | Link zur Google plus-Seite der Journalistenakademie | Link zum Soundcloud-Channel der Journalistenakademie | Link zum Youtube-Kanal der Journalistenakademie | Buch bestellen | Seminar buchen
Sie sind hier: HomeWissenMediengespräche24. Mediengespräch
Ajeleth-Login Account Passwort

24. Mediengespräch

Persönliches Gespräch bleibt unverzichtbar

Pressesprecher bayerischer Institutionen haben beim 24. Münchner Mediengespräch 'Beruf: Pressesprecher' über ihren Berufsalltag berichtet.

Die Neuen Medien verändern das Berufsbild 'Pressesprecher', die Arbeitsabläufe im Alltag werden immer schneller - doch entscheidend für eine gute Pressearbeit bleibt das persönliche Gespräch. Darin waren sich die Podiumsgäste Regine Fenn, Bayerischer Rundfunk, Michael Langer, SPD-Landtagsfraktion, Petra Pintscher, BUGA 2005 und Eva-Maria Volland, Schulreferat der Landeshauptstadt München, einig. Den 60 Besuchern vermittelten sie im Bayern-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung aktuelle Einblicke in die vielfältigen Herausforderungen ihres Berufsalltags.

Das Podium

Das Podium

Moderatorin Gabriele Hooffacker wollte es dann doch genauer wissen: Wie wird man Pressesprecher, wie geht man mit Konflikten um und wie gestaltet man eine gute Zusammenarbeit mit Journalisten? Nach Meinung der Experten bietet die journalistische Ausbildung die beste Voraussetzung für ihren Beruf, und sie nutzen ihren Background, um die Arbeits- und Denkweise „der anderen Seite des Schreibtisches” zu verstehen.

Doch der „Seitenwechsel” vom Journalisten zum Pressesprecher verlangt auch, sich weitere Kompetenzen anzueignen und neuen Herausforderungen zu stellen. Wenn es einmal wirklich kritisch wird, empfiehlt Regine Fenn: „Erst einmal ruhig bleiben und vor allem die interne Kommunikation abklären”.

Die Pressesprecher sehen sich vor allem als Dienstleister im Auftrag ihrer Institution, aber auch als Servicepartner für die Medien. Wichtiger wird auch die unternehmensinterne Kommunikation, etwa mit Mitarbeitern anderer Abteilungen. Zeit und Personal werden in den Redaktionen knapper. „Alles wird schneller” meinte dann auch Michael Langer, der aber darin auch eine Chance sieht, die Qualität der Informationsarbeit selbstkritisch zu bewerten.

Silvia Hervé und László Maráz, Kurs OJ-17

Zu den Mediengesprächen im Überblick

Letzte Aktualisierung: Sa. 19. 03. 2011. 18:17 Uhr (ThSt)
Schaufenster
Offene Seminare
Jeweils Freitag/Samstag:
Jahresprogramm Seminare 2017 (PDF)
Events
Bis 31. März beim Alternativen Medienpreis bewerben

Kalender für 2017

Fachtagung Journalistik: Reduktion von Komplexität, 16.-17.2.17

Münchner Nacht des Menschenrechtsfilms, 8.2.17

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis, 10.12.2016

Die Journalistenakademie auf den Medientagen München, 25.-27.10.

64. Mediengespräch: Haben unsere Medien Migrationshintergrund?, 19.10.2016

Preisverleihung zum Alternativen Medienpreis, 13.5.

63. Mediengespräch: Hoaxes, Fakes, Fälschungen, 4.5.

Wikipedia Foto-Workshop, 8.-10.4.2016

Das war die DGPuK-Jahrestagung, 30.3.2016

Fürs neue Jahr: Kalender 2016

62. Mediengespräch: Frauen in Medienberufen, 18.11.

61. Mediengespräch:
Social Media für Journalisten, 1.10.

Fotos vom Sommerfest: 15 Jahre Journalistenakademie

Alternativer Medienpreis: Preisverleihung, 22.5.

60. Mediengespräch:
Zukunft des Journalismus, 1.4.

Fachkonferenz Journalistenausbildung, 3.3.

Lange Nacht des Menschenrechts-Films, 28.1.2015

Erinnerung an jüdisches Leben in Neuhausen:
Weiße Koffer

100 Jahre Maxim-Kino

Abschlussprojekt Online-Publishing: www.pressearbeit-praktisch.de

Eine Eins für die Journalistenakademie